Presseartikel mit Niveau – Einfach gut!

OpenText zum Europäischen Datenschutztag

Immer wieder hören wir in den Medien von Pannen in Bezug auf Datensicherheit. Daher ist es nicht überraschend, dass fast die Hälfte (47 Prozent) der Deutschen nicht darauf vertrauen, dass Drittanbieter ihre persönlichen Daten sicher und vertraulich behandeln.

Die Umfrage unter 2.000 Deutschen zeigte auch:


  • Die Mehrheit der deutschen Verbraucher (73 Prozent) gibt zu, nicht zu wissen, welche bzw. wie viele Unternehmen ihre persönlichen Daten speichern, verwenden oder Zugang zu ihnen haben – einschließlich ihrer E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Bankverbindungen.
  • Dem gegenüber gaben lediglich 44 Prozent der Befragten an, die Gesetze und behördlichen Regulierungen zu kennen, die zum Schutz ihrer Daten eingeführt wurden. Ein weiteres Drittel (32 Prozent) besitzt zumindest ein grundlegendes Verständnis von der rechtlichen Lage hinsichtlich des Datenschutzes.
  • Ein gewisses Interesse darüber, was Unternehmen mit ihren Daten machen, scheint ein Viertel (25 Prozent) der Befragten zu besitzen: Diese würden sich proaktiv mit einem Unternehmen in Verbindung setzen, um zu erfahren, wie dieses mit ihren persönlichen Daten verfährt. Mehr als einer von zehn (12 Prozent) hat dies sogar bereits einmal getan. Die Mehrheit (42 Prozent) plant dies jedoch nicht zu tun, da ihnen die Zeit fehlt, sich mit dieser Thematik eingehend auseinanderzusetzen.
  • Lediglich 13 Prozent der deutschen Verbraucher sind überzeugt davon, dass wir im Zuge des digitalen Fortschritts mittlerweile den Punkt erreicht haben, an dem jedes Unternehmen seinen gesetzlich vorgeschriebenen Verpflichtungen zum Schutz der Kundendaten nachkommt. Mehr als ein Viertel (26 Prozent) der Deutschen hingegen sieht dies jedoch noch in ferner Zukunft oder glaubt sogar, dass dies nie eintreten wird.
  • 41 Prozent der deutschen Verbraucher würden mehr Geld bei Unternehmen und Händlern ausgeben, von denen sie wissen, dass diese die persönlichen Daten ihrer Kunden schützen.

Werner Rieche, Vice President Sales DACH bei OpenText dazu:

„Die COVID-19-Krise hat das Tempo der digitalen Transformation beschleunigt und Unternehmen fast über Nacht dazu gezwungen, Remote-Arbeit und digitale Interaktionen in den Mittelpunkt zu stellen. Die Digitalisierung ist jetzt ein zentraler Bestandteil fast jeder geschäftlichen Interaktion – und erzeugt dabei mehr Daten, die Unternehmen verwalten und sichern müssen. Dazu kommen noch die gestiegenen Erwartungen der Verbraucher an den Datenschutz. Unternehmen stehen daher unter erheblichem Druck, um sicherzustellen, dass sie ihre Prozesse für den Datenschutz in diese digitale Ära übertragen können.“

Werner Rieche ergänzt:

„In unserer neuen digitalen Wirtschaft wird den Menschen weltweit klarer, wie ihre Daten gesammelt, gespeichert und genutzt werden. Eine wichtige Rolle dabei hat die DSGVO – sie hat ein neues Bewusstsein für die Bedeutung des Datenschutzes und die Nutzung von Daten geschaffen. Einige der größten Länder der Welt haben darauf reagiert, indem sie Datenschutzbestimmungen erlassen oder erweitert haben, die sich eng an die DSGVO anlehnen. In Kanada, China und Indien werden Schritte unternommen, um die dortigen Datenschutzrechte zu modernisieren und zu erweitern. 

Unternehmen müssen daher Technologien einsetzen, die diese strengen Standards erfüllen und den Erwartungen der Verbraucher gerecht werden. Abgesehen von möglichen Bußgeldern riskiert jedes Unternehmen, wenn es Datenschutzgesetze nicht einhält, das Vertrauen seiner Kunden zu verlieren. Durch die Investition in umfassende Datenschutzmanagement-Funktionen, die durch Information, Governance und Automatisierung untermauert werden, können Unternehmen diese Risiken jedoch vermeiden."

Die gesamten Umfrageergebnisse (auch Vergleiche mit anderen Ländern) erhalten Sie hier.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

OpenText
Werner-von-Siemens-Ring 20
85630 Grasbrunn
Telefon: +49 (89) 4629-0
Telefax: +49 (89) 4629-1199
http://www.opentext.de

Ansprechpartner:
Charlotte Duda
Hotwire
E-Mail: charlotte.duda@hotwireglobal.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel