Die EVO-Gassensorlinie

Gassensoren, die auf nichtdispersiver Infrarot-Absorption (NDIR) basieren, bieten gegenüber elektrochemischen und katalytischen Sensoren entscheidende Vorteile. Bei diesem Sensorprinzip wird die Gasqualität ausgewertet und die Infrarotstrahlung bei einer spezifischen, charakteristischen Wellenlänge absorbiert. Die Sensoren arbeiten dadurch sehr selektiv und zeigen beinahe keine Querempfindlichkeiten gegenüber anderen Gasen. Die NDIR-Sensorserie smartMODUL EVO von Pewatron ist für alle herkömmlichen, in Kompressionskältesystemen gebräuchlichen FCKW-Kältemittel erhältlich.

In den letzten Jahren wurde eine Reihe gesetzlicher Bestimmungen erlassen, die die Verwendung von Gasen mit hohem Treibhauspotenzial in Kompressionskältesystemen einschränkt. Dies mit dem Ziel, den Austritt solcher Gase in die Atmosphäre zu minimieren. So dürfen beispielsweise Kompressionskältesysteme, die mit den früher am stärksten verbreiteten Kühlmitteln – R507 und R404a – funktionieren, nach dem Jahr 2020 nicht mehr verkauft werden. Zudem müssen bestehende Systeme regelmässigen Emissionsprüfungen durch zertifiziertes Personal unterzogen werden. Die Inspektionsintervalle hängen dabei von der verwendeten Kühlmittelmenge ab und betragen normalerweise drei Monate für grössere Kältesysteme. Wenn das installierte Leckerkennungssystem fähig ist, alle Kühlmittellecks zu erkennen und bei einem Leck einen entsprechenden Alarm aktiviert, kann das Inspektionsintervall auch verdoppelt werden. Die Sensorserie smartMODUL EVO von Pewatron eignet sich ideal für den Einsatz in solchen Leckerkennungssystemen. Fehlalarme, wie sie bei anderen Sensoren auftreten können, sind hier durch die hohe Selektivität des Nachweisverfahrens ausgeschlossen.

Die Sensoren dieser Serie bieten eine sehr hohe Nullpunktstabilität, eine hohe Auflösung sowie ein sehr gutes Signal-Rauschverhältnis (SNR) im niedrigen ppm-Bereich. Denn zur Früherkennung eines Lecks ist es äusserst wichtig, alle drei Parameter zu überwachen. Die Sensoren sind entweder als Stand-alone-Versionen mit standardisierten Schnittstellen oder als gebrauchsfertige Einheiten erhältlich. Für eine einfache Installation und einen problemlosen Betrieb ist ein Transmitter (siehe Abbildung) verfügbar. Pewatron entwickelt zudem auf Wunsch spezifische Systeme für die Gasextraktion und -analyse 


Produkt Details

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PEWATRON AG
Thurgauerstrasse 66
CH8052 Zürich
Telefon: +41 (44) 87735-00
Telefax: +41 (44) 87735-25
http://www.pewatron.com

Ansprechpartner:
Gaby Schwendener
Marketing + Pressearbeit
Telefon: +41 (44) 8773509
Fax: +41 (44) 8773525
E-Mail: gaby.schwendener@pewatron.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.