IBM und Visa: Vernetzte Geräte werden zum Point of Sale

IBM und Visa arbeiten zukünftig eng zusammen, um digitale Zahlungen für die Endverbraucher im gesamten Internet der Dinge (IoT) sicher, einfach und schnell zu ermöglichen – jederzeit und überall. Ziel des gemeinsamen Projektes ist es, die kognitiven Fähigkeiten der IBM Watson IoT-Plattform für den Zahlungsverkehr nutzbar zu machen. Dazu gehören auch die besonders sicheren Visa Token Services. Damit kann jedes vernetzte Gerät, egal ob Uhr, Ring oder Auto, für Geldtransaktionen verwendet werden und wird somit zu einem eigenen, individuellen Point of Sale (PoS).

„Unsere Zusammenarbeit mit den Visa-Zahlungsdiensten markiert einen neuen Meilenstein für den weltweiten Handel“, sagt Harriet Green, General Manager, IBM Watson IoT, Cognitive Engagement and Education. „Damit können Überweisungen nicht nur über ein Finanzinstitut abgewickelt werden, sondern über jedes vernetzte Objekt erfolgen. Mit dieser Technologie erschließen wir vollkommen neue Möglichkeiten für den Zahlungsverkehr.“

Connected Car und Fitness-Geräte


Experten schätzen, dass bis zum Jahr 2021 rund 380 Millionen Fahrzeuge vernetzt sein werden. Diese Vernetzung bietet für den Verbraucher vielfältige Optionen: Durch die Verbindung zwischen dem Auto-Ökosystem und der Watson IoT-Plattform wird beispielweise der Fahrer benachrichtigt, wenn Garantien auslaufen oder bestimmte Teile ersetzt werden müssen. Visa entwickelt nun gemeinsam mit IBM eine Lösung, mit der ein Autobesitzer per Tastendruck gleich das passende Ersatzteil bestellen und kaufen oder an der Tankstelle über den vernetzten Zapfhahn den Sprit bezahlen kann.

Ein weiteres Beispiel ist die direkte Bestellung und Bezahlung von Fitnessartikeln: So kann etwa über einen Chip im Schuh der Läufer benachrichtigt werden, wenn er seine Laufschuhe ersetzen sollte. Auch kann der Chip den neuen Schuh dann gleich direkt bestellen oder zum Beispiel auch empfehlen, welches Fitnessgetränk zur sportlichen Aktivität am besten passt und dies ebenfalls ordern.

Wie funktioniert das?

Im Rahmen der Zusammenarbeit erhalten alle Watson IoT-Plattform-Kunden der IBM über die IBM Cloud Zugang zu den Visa Services. Beide Partner werden diesen Kunden direkten Zugang zu allen Funktionalitäten und Services von Visa und Watson  gestatten, mit denen sie dann eigene personalisierte Commerce- und Bezahl-Lösungen für ihre spezifischen Zielgruppen und Endkunden entwickeln können. Der Visa Token Service bietet darüber hinaus eine zusätzliche Sicherheitsebene. Er ersetzt sensible Kontoinformationen, wie etwa die Kontonummer, das Gültigkeitsdatum oder den Sicherheitscode der Zahlungskarten durch eine eindeutige, digitale Kennung, die für Zahlungen verwendet wird – ohne die tatsächlichen Kontodaten des Inhabers sichtbar zu machen.

Mehr Informationen zu IBM Watson IoT finden Sie unter: http://www.ibm.com/iot oder folgen Sie uns auf Twitter @IBMIoT.

Mehr Informationen zum Visa Ready Partner Programm finden Sie hier: https://usa.visa.com/partner-with-us/visa-ready.html.

Mehr Informationen zum Visa Token Service finden Sie unter: https://usa.visa.com/partner-with-us/payment-technology/visa-token-service.html.

Über die IBM Deutschland GmbH

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.ibm.com/de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IBM Deutschland GmbH
IBM-Allee 1
71139 Ehningen
Telefon: +49 (7034) 15-0
Telefax: +49 (711) 785-3511
http://www.de.ibm.com

Ansprechpartner:
Dagmar Domke
Unternehmenskommunikation
E-Mail: dagmar.domke@de.ibm.com
Natalie Kujat
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (211) 476-2280
E-Mail: natalie.kujat@de.ibm.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.