Erfolgsmodell Rehaforschung

Wie lassen sich die negativen Folgen der Digitalisierung – digitaler Stress – wirksam bekämpfen? Und was können Rehabilitationseinrichtungen dazu beitragen, einen der Arbeitslast entsprechenden, jedoch möglichst späten Renteneintritt zu ermöglichen, wie ihn das neue sogenannte Flexirentengesetz vorsieht? Um diese und andere „Perspektiven der Rehabilitationsforschung“ geht es beim Jubiläumssymposium des Forschungsverbundes medizinische Rehabilitation an der Universität Potsdam, das am 26. April 2017 in der Wissenschaftsetage im Bildungsforum stattfindet. Wissenschaftler der Universität Potsdam und Mediziner von Rehabilitationskliniken in Berlin und Brandenburg werden dabei aktuelle Forschungsergebnisse austauschen und so den Wissenstransfer in die Praxis unterstützen. Veranstaltet wird das Symposium anlässlich des fünfjährigen Bestehens der Professur für Rehabilitationswissenschaften an der Universität Potsdam, die dank zahlreicher privater und öffentlicher Stifter ihre Arbeit für weitere drei Jahre fortsetzen kann.

Für Prof. Dr. Heinz Völler ist das weitergehende Engagement der Stifter ein Zeichen für den Stellenwert der Rehabilitation innerhalb der Gesundheitswissenschaften: „In den vergangenen fünf Jahren ist es uns gelungen, mithilfe der Stiftungsprofessur die klinische Rehabilitation sowohl in der Forschung als auch in der Lehre der Universität Potsdam zu etablieren“, so der Inhaber der Stiftungsprofessur. „Diesen Weg wollen wir weitergehen – und gemeinsam mit den Praxispartnern die Rehabilitation als Versorgungsform wie auch die Rehawissenschaft im Gesundheitscampus fest verankern.“ Durch die Mitwirkung der Rehabilitationsträger DRV Bund, DRV BB sowie der AOK Nordost und der Leistungserbringer Brandenburgklinik Berlin-Brandenburg GmbH, Klinik am See Reha-Fachklinik Betriebsgesellschaft mbH & Co.KG, MEDIAN Unternehmensgruppe B.V. & Co.KG, Rehazentrum Teltow GmbH & Co.KG, Reha-Nord Frankfurt (Oder) GmbH sowie Dr. Ebel Fachkliniken GmbH & Co. Heinrich-Heine-Klinik KG als Stifter der Professur wird die Vernetzung zwischen Rehabilitationsträgern, Leistungserbringern und der Forschung weiter gefördert. Der Forschungsverbund medizinische Rehabilitation vernetzt Berlin-Brandenburger Rehabilitationskliniken untereinander und mit der Universität Potsdam. Ziel ist eine qualitativ hochwertige patientenbezogene Rehabilitationsforschung. Die Mitglieder des Netzwerks treffen sich halbjährlich, um sich wissenschaftlich auszutauschen.

Vertreter der Medien sind zum Symposium herzlich eingeladen.


Zeit: 26.04.2017, 17:00–19:00 Uhr
Ort:
Wissenschaftsetage im Bildungsforum Potsdam, Am Kanal 47, 14467 Potsdam

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Universität Potsdam
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Telefon: +49 (331) 977-0
Telefax: +49 (331) 972163
http://www.uni-potsdam.de

Ansprechpartner:
Matthias Zimmermann
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (331) 977-1474
Fax: +49 (331) 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.de
Prof. Dr. med. Heinz Völler
Professor für Rehabilitationswissenschaften
Telefon: +49 (331) 977-4063
E-Mail: heinz.voeller@uni-potsdam.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.