Paris Call: Ein Schritt in Richtung Cybersecurity

In dieser Woche fand das jährliche Internet Governance Forum der UNESCO in Paris statt. In seiner Rede am Eröffnungstag kündigte Emmanuel Macron eine neue Initiative zur Schaffung von internationalen Standards für das Internet an. Unter dem Titel „Paris Call for Trust & Security in Cyberspace“ soll das Projekt beispielsweise Normen für Datensicherheit oder Regeln für die Veröffentlichung von Sicherheitslücken erarbeiten. Insgesamt werden neun Ziele verfolgt, darunter auch Punkte wie sichere Wahlen ohne Einmischung durch Hacker oder die Bekämpfung von Hackerangriffen auf Unternehmen.

Unterschrieben haben mehr als 50 Nationen, 90 Non-Profit-Organisationen und Universitäten sowie 130 Unternehmen, darunter Technologieriesen wie Microsoft, Facebook, Google, IBM oder HP. Dabei geht es in diesem ersten Schritt noch gar nicht darum, dass die Unterzeichnenden sich zu irgendetwas verpflichten. Es handelt sich lediglich um eine Absichtserklärung, den Herausforderungen und Gefahren einer vernetzten Welt gemeinsam zu begegnen. Auch Japan zählt zu den Unterstützern der Initiative. Dessen für Cybersicherheit zuständiger Minister hat gerade zugegeben, selbst noch nie mit einem Computer gearbeitet zu haben. Dafür habe er schließlich Mitarbeiter. Nicht mit dabei sind hingegen die USA, Russland, China, der Iran und Israel, von denen einige gerade Einheiten zur Cyberkriegsführung aufbauen.

Neben der Einigkeit darüber, dass sich Cyberkriminalität nur länderübergreifend bekämpfen lässt, enthält die Erklärung noch weitere erfreuliche Details: Nicht nur Staaten als Gesetzgeber und Exekutive beteiligen sich an diesem Kampf, sondern auch Unternehmen. Im aktuellen Fall hat insbesondere Microsoft eigenen Aussagen zufolge eng mit der französischen Regierung zusammengearbeitet. Damit übernimmt die Privatwirtschaft auch immer mehr Aufgaben, die bislang eigentlich den Staaten vorbehalten waren, wie beispielsweise die Sicherung von Wahlen vor Manipulation. Diese Zusammenarbeit ist auch durchaus sinnvoll, immerhin müssen Lösungen technisch von den Unternehmen umgesetzt werden.


Bereits im April hat Microsoft mit dem Cybersecurity Tech Accord eine ähnliche Initiative ins Leben gerufen, die mittlerweile von 60 Technologieunternehmen unterzeichnet worden ist. Microsoft zufolge soll es sich dabei um eine Art „Digitale Genfer Konvention“ handeln. Und das ist längst nicht die einzige Maßnahme des Unternehmens, um die Möglichkeiten der Technik sicherer und kontrollierbarer zu machen. Auch Microsoft ist nicht allein in diesem Bestreben. Facebook und Google haben im August mit der US-Regierung zusammengearbeitet, um eine Propaganda-Kampagne, die mutmaßlich aus dem Iran stammte, zu stoppen. Facebook hat darüber hinaus während der Zwischenwahlen einen „War Room“ ins Leben gerufen, der gezielt Falschinformationen aufspüren und löschen sollte.

Der Paris Call mag noch seine Schwächen haben und so mancher Unterzeichner und Leser wird wohl auch nicht mit allen Punkten zu 100 Prozent übereinstimmen, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Internationale Verbrechen verlangen auch nach internationaler Zusammenarbeit bei der Bekämpfung.

Über die 8com GmbH & Co. KG

Mit ihrem Cyber Security Center schützt die 8com die digitalen Infrastrukturen ihrer Kunden effektiv vor Cyber-Angriffen. Es beinhaltet nicht nur ein Security Information and Event Management (SIEM), ein Vulnerability Management sowie professionelle Penetrationstests, sondern auch den Aufbau und die Integration eines Information Security Management Systems (ISMS) inklusive Zertifizierung nach gängigen Standards. Awareness-Maßnahmen, Security Trainings und ein Incident Response Management gehören ebenfalls zum Angebot.

Die 8com GmbH & Co. KG zählt zu den führenden Anbietern von Awareness-Leistungen und Informationssicherheit in Europa. Seit 14 Jahren ist es das Ziel der 8com, ihren Kunden die bestmögliche Leistung zu bieten und gemeinsam ein ökonomisch sinnvolles, aber trotzdem möglichst hohes Informationssicherheitsniveau zu erzielen. Durch die einzigartige Kombination aus technischem Know-how und direkten Einblicken in die Arbeitsweisen von Cyber-Kriminellen können die Experten der 8com bei ihrer Arbeit auf fundierte Erfahrungswerte zurückgreifen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

8com GmbH & Co. KG
Wallgasse 11
67433 Neustadt an der Weinstraße
Telefon: +49 (6321) 48446-0
Telefax: +49 (6321) 48446-29
http://www.8com.de

Ansprechpartner:
Felicitas Kraus
Pressereferentin
Telefon: +49 (30) 30308089-14
E-Mail: kraus@quadriga-communication.de
Eva-Maria Nachtigall
Projekt – SpardaSurfSafe
Telefon: +49 (6321) 48446-0
E-Mail: redaktion@8com.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.