Humane Milch-Oligosaccharide, eine Perspektive für Frühchen

Nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden jedes Jahr weltweit 15 Millionen Babys zu früh geboren. In Deutschland sind es jährlich ca. 65 000. Diese Frühgeborenen oder so genannten Frühchen sind aufgrund des noch unterentwickelten Immunsystems anfälliger für Infektionskrankheiten und neigen häufig auch zu Entzündungen des Gastrointestinaltraktes. Diese gastrointestinalen Infektionen können eine so genannte nekrotisierenden Enterokolitis (NEK) hervorrufen, welche schwere Schädigungen der Organe nach sich zieht und bis zum Tod der Kinder führen kann.

Behandelt werden kann diese Erkrankung mit Breitbandantibiotika oder einem chirurgischenEingriff, dem jedoch lebenslange Komplikationen folgen können.  Dass auch Muttermilch vor NEK schützen kann, haben unlängst wissenschaftliche Studien belegt. Es stellte sich heraus, dass Frühgeborene, die mit Muttermilch ernährt werden, seltener hieran erkranken als Babys, die herkömmliche Säuglingsnahrung zu sich nehmen. Die herkömmliche Säuglingsnahrung unterscheidet sich von der Muttermilch dadurch, dass letztere humane Milch-Oligosaccharide (HMO) enthält, welche im Milchpulver nicht vorkommen. Humane Milch-Oligosaccharide sind komplexe Zuckermoleküle; es sind ca. 200 strukturell unterschiedliche HOMs bekannt. Nach Fetten und Lactose bilden sie den drittgrößten Anteil der menschlichen Muttermilch und sie kommen in dieser Komplexität und Menge nur in humaner Milch vor. Muttermilch enthält zwischen fünf und 25 Gramm HMOs pro Liter.

Wissenschaftliche Studie haben nachgewiesen, dass diese natürlichen Zucker verschiedene gesundheitsförderndeWirkungen für Säuglinge haben. Sie sind präbiotisch, können das Risiko für Infektionskrankheiten, wie z.B. Norovirusinfektionen senken und fördern die neuronale Entwicklung der Neugeborenen. Zudem haben HMOs einen positiven Einfluss auf die Entwicklung des Immunsystems und die Barrierefunktion des Darmepithels, was wiederum eine wichtige Rolle beim Schutz vor der nekrotisierenden Enterokolitis bei Frühgeborenen spielt. In diesem Zusammenhang konnte in Tiermodellen nachgewiesen werden, dass spezifische HMOs, wie 2‘-Fucosyllactose und Disialyllacto-N-tetraose, die ebenfalls in der Muttermilch vorkommen, diese schädliche Darmerkrankung von Frühgeborenen abwenden können. Das bedeutet, dass vor allem gestillte Babys und Frühgeborene, die Muttermilch bekommen, von den positiven gesundheitlichen Auswirkungen dieser Zuckermoleküle profitieren können.Seit vier Jahren gibt es jedoch auch  eine Formulanahrung, die u.a. 2‘-Fucosyllactose enthält und auch nicht gestillten Babys damit den Vorteil von HMOs zugutekommen lässt. Für Frühchen, die keine Muttermilch bekommen können, bietet sich mit den jüngst entdeckten positiven Eigenschaften von HMOs auf die Verringerung des Risikos an NEK zu erkranken eine Perspektive zur Abwehr dieser bedrohlichen Darmerkrankung.


 

Über die Jennewein Biotechnologie GmbH

Als führendes internationales Biotechnologieunternehmen stellt Jennewein Biotechnologie ein breitgefächertes Sortiment an innovativen Produkten (komplexe humane Milch-Oligosaccharide (HMOs) und seltene Monosaccharide), wie zum Beispiel 2′‑Fucosyllactose, 3-Fucosyllactose oder Lacto-N-Tetraose her. Diese seltenen Zucker werden in der Nahrungsmittelindustrie (vor allem für Säuglingsmilchnahrung), der pharmazeutischen Industrie und der Kosmetikbranche verwendet. Bei ihrer Herstellung kommen hochmoderne Fermentationstechniken zum Einsatz. Das Unternehmen baut derzeit einen der größten Fermentationsbetriebe Mitteleuropas auf. Im Jahr 2015 erhielt Jennewein Biotechnologie von der US-amerikanischen Nahrungs- und Arzneimittelbehörde FDA die US-Zulassung für die Vermarktung von 2′-Fucosyllactose und war damit das erste Unternehmen, das den ersten biotechnologisch hergestellten humanen Milchzucker in den amerikanischen Säuglingsnahrungsmarkt eingeführt hat. 2017 erteilte auch die Europäische Union im Rahmen der Verordnung über neuartige Lebensmittel die Zulassung. Jennewein Biotechnologie arbeitet mit zahlreichen global agierenden Unternehmen im Bereich Babynahrung zusammen, und weltweit werden bereits mehrere Säuglingsnahrungen mit 2′-Fucosyllactose angeboten.( z.b. Abbott Similac).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Jennewein Biotechnologie GmbH
Maarweg 32
53619 Rheinbreitbach
Telefon: +49 (2224) 967-9669
Telefax: +49 (2224) 988-0854
http://www.jennewein-biotech.de

Ansprechpartner:
Bettina Gutierrez
Pressekontakt
Telefon: +49 (2224) 9197346
E-Mail: bettina.gutierrez@jennewein-biotech.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel