Hochschule Bremen erneut auf weltgrößter Fachmesse für Verbundwerkstoffe vertreten / „JEC World 2020“ vom 3. bis 5. März in Paris

„JEC World: The Leading International Composite Show – unter diesem Motto steht die JEC World 2020 – die weltgrößte Messe für Verbundwerkstoffe –, die vom 3. bis 5. März in Paris stattfindet. JEC steht für: Journées Européennes des Composites. Die Hochschule Bremen wird auch in diesem Jahr mit der Arbeitsgemeinschaft Biologische Werkstoffe des Bionik-Innovations-Centrums vor Ort sein, um in Zusammenarbeit mit dem CELC (European Confederation of Flax and Hemp) über aktuelle Entwicklungen und Möglichkeiten von Naturfaserverstärkten Kunststoffen zu informieren. Wie schon in den vergangenen Jahren unterstützen Mitglieder der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Jörg Müssig die Öffentlichkeitsarbeit der CELC auf der Messe und informieren über neueste Entwicklungen und allgemeine Trends von der Faserpflanze über textile Halbzeuge bis hin zu den zahlreichen Einsatzmöglichkeiten von Naturfaserverbundwerkstoffen. Dieses Jahr wird Lea Bothe, die als Projektmitarbeitern im EU-Projekt NETFIB in der Arbeitsgruppe Biologische Werkstoffe tätig ist, vor Ort sein und über neue Entwicklungen im Bereich Naturfaserverbundwerkstoffe informieren.

„Ich freue mich sehr, die Hochschule und den CELC auf der JEC in Paris vertreten zu dürfen. Es ist eine großartige Chance, die Forschungen unserer Arbeitsgruppe den Fachbesuchern aus der ganzen Welt präsentieren zu dürfen und die Trends der Branche hautnah mitzuerleben“, sagt Lea Bothe.

Die in Europa angebauten und aufbereiteten Naturfasern stellen eine zunehmend akzeptierte, nachhaltige Alternative zur klassischen Glasfaserverstärkung dar. Dabei spielen sowohl Nachhaltigkeits- als auch Leichtbauaspekte eine wichtige Rolle. Durch speziell für die Verwendung in Faserverbundwerkstoffen entwickelte Textilprodukte finden Naturfasern Einsatz in einem sehr breiten Anwendungsspektrum: vom Serienbauteil im Automobilbau bis zum Designerstuhl, vom Skateboard bis zur Segelyacht.


„Die Präsenz auf Messen ist für uns von strategischer Bedeutung“, sagt Jörg Müssig, Bionik-Professor an der Hochschule Bremen und Leiter der AG Biologische Werkstoffe. „Wir haben dort die einmalige Möglichkeit, neue Kontakte zu Industrie und Forschung auf- und auszubauen und bestehende Kontakte zu pflegen. Wir können feststellen, wo wir mit unserer Forschung stehen und welche Themen für die Industrie relevant sind.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Jörg Müssig
Fakultät 5, Bionik – AG Biologische Werkstoffe
Telefon: +49 (421) 5905-2747
E-Mail: joerg.muessig@hs-bremen.de
Lea Bothe
Fakultät 5, Bionik – AG Biologische Werkstoffe
Telefon: +49 (421) 5905-2718
E-Mail: Lea.Bothe@hs-bremen.de
Ulrich Berlin
Pressesprecher
Telefon: +49 (421) 5905-2245
Fax: +49 (421) 5905-2275
E-Mail: ulrich.berlin@hs-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel