AUDI AG setzt in der Automobilfertigung auf neues Remote Production System

Die aktuelle Marktentwicklung veranlasst Automobilhersteller verstärkt auf die Chancen der Digitalisierung zu setzen. Hierbei geht es im Wesentlichen darum, die eigenen Prozesse zu optimieren, Kosten zu reduzieren und Qualitätsstandards zuverlässig zu erfüllen. In diesem Kontext setzt die AUDI AG in ihrem Werk in Ingolstadt auf die digital gesteuerte Fahrzeuginbetriebnahme, auch als Remote Production bekannt. Gemeinsam mit dem Experten für digitale Prozesse in der Automobilfertigung DSA Daten- und Systemtechnik GmbH aus Aachen hat der Automobilhersteller die Befüllanlagen in seinem Werk in Ingolstadt neugestaltet. Seit neuestem steuert hier das Remote Production System PRODIS.PlantHUB in Kommunikation mit dem mobilen Interface WDI-2X für die Fahrzeugdiagnose und dem Laufzeitsystem PRODIS.RTS die Prozesse. Im Produktionsschritt der Fahrzeugbefüllung werden die hochindividualisierten Neuwagen mit Flüssigkeiten für Motor, Bremsen, Klimaanlage und weiteren Fahrzeugsystemen erstmals befüllt.

Viel Aufwand betreiben Automobilhersteller in der Produktion, damit die Neuwagen in perfektem Zustand an ihre Kunden ausgeliefert werden. Dabei ist es insbesondere wichtig, dass alle geforderten Funktionalitäten des Fahrzeugs sicher und zuverlässig erfüllt werden. Um dem Anspruch an den stets steigenden Qualitätsanspruch auf Kundenseite zu entsprechen, setzt AUDI in seinem Werk in Ingolstadt auf die aktuelle Generation der digital gesteuerten Fertigung. Im Bereich der Befüllanlage, in dem die neuen Fahrzeuge mit allen für den späteren Betrieb notwendigen Flüssigkeiten für Motor, Bremsen, Klimaanlage und weiteren Systemen befüllt werden, hat jetzt PRODIS.PlantHUB alle Fäden in der Hand. Dabei kommuniziert das Remote Production System aus dem Hause DSA Daten- und Systemtechnik GmbH in Aachen über die mobile Diagnoseschnittstelle WDI-2X mit dem Fahrzeug. Vor Beginn des Füllvorgangs wird jedes einzelne Fahrzeug mit diesem Diagnosestecker verbunden. PRODIS.PlantHUB verfolgt daraufhin die Position des Fahrzeugs in der Produktionslinie und sorgt über das Laufzeitsystem PRODIS.RTS dafür, dass an den einzelnen Stationen alle relevanten Daten für die Befüllung des Wagens verfügbar sind.

Beide DSA-Systeme steuern das Zusammenspiel von Fahrzeug, Befüllanlage und Mitarbeiter sowie die Infrastruktur aus Dialogschnittstelle, Handhelds und Großmonitoren. Über die visuelle Darstellung der Positions- und Befülldaten sorgt das neue System für mehr Transparenz und Qualität in den Abläufen. Die Prozessverantwortlichen haben somit stets den Produktionsfortschritt jedes einzelnen Fahrzeugs unter Kontrolle. Für die Mitarbeiter bringt die neue Lösung vor allem mehr Ergonomie in ihren Arbeitsabläufen.


Positiv fällt auch das Fazit auf Seiten von AUDI AG aus: „Mit der Einführung von Remote Production in den Befüllanlagen haben wir einen wichtigen Schritt in Richtung Digitalisierung unserer Produktion getan. Die von uns gesetzten Ziele haben wir erreicht. Die Prozesse in der Befüllung sind für uns transparenter, effizienter und gleichzeitig erreichen wir unseren hohen Qualitätsstandard. Ein Roll-out des Systems auf die ganze Fertigungslinie ist für uns der nächste Entwicklungsschritt“, so Timo Mayer, funktionsverantwortlicher Systemplaner in der Produktionsplanung AUDI AG Ingolstadt. Aus Sicht der DSA ergänzt Simon Becker, Leiter der Systementwicklung Fahrzeugproduktion: „Wir freuen uns darüber, dass uns in diesem Projekt gemeinsam ein bedeutender Schritt in Richtung Produktion der Zukunft gelungen ist.“

Über die DSA Daten-und Systemtechnik GmbH

Seit 40 Jahren entwickelt DSA Daten- und Systemtechnik GmbH innovative Kommunikationslösungen für Fahrzeugelektronik. Als langjähriger Automotive-Experte und Marktführer liefert das Unternehmen modulare Soft- und Hardwarelösungen für den gesamten Lebenszyklus von Fahrzeugen. Das Portfolio umfasst Systeme zur Kommunikation und Prüfung von Elektrik und Elektronik, für das Flashen und Codieren von Steuergeräten sowie für die Auswertung statistischer Daten. Die Kernkompetenz der DSA liegt in der Entwicklung innovativer Lösungen, die Fahrzeughersteller und Serviceanbieter in die Lage versetzen, die anspruchsvollen Qualitätsstandards der Branche einzuhalten, Prozesszeiten zu optimieren und die Produktionsabläufe schlanker und flexibler zu gestalten.

DSA ist weltweit mit eigenen Niederlassungen in den wichtigen Automobilstandorten China, USA, Italien, Brasilien, Indien und Mexiko vertreten. Insgesamt beschäftigt DSA zurzeit 500 Mitarbeiter. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Aachen.

Weitere Informationen unter: www.dsa.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DSA Daten-und Systemtechnik GmbH
Pascalstr. 28
52076 Aachen
Telefon: +49 (2408) 9492-0
Telefax: +49 (2408) 9492-92
http://www.dsa.de

Ansprechpartner:
Lydia Konnegen
Telefon: +49 (2408) 9492-0
E-Mail: Lydia.Konnegen@dsa.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel