Zuluft-Steuerung ohne Lüftungsklappen

Hörmann hat die neuartige Zuluft-Steuerung AC72 zum normgerechten Einbinden von Sektional- und Rolltoren in die gesicherte Brandrauchentlüftung entwickelt. Die AC72 kann in vorhandene oder geplante Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) integriert werden und ersetzt zusätzliche Lüftungsklappen, die nur für diesen Anwendungsfall separat in die Fassade integriert werden müssen. Zusätzliche Lüftungsklappen erhöhen die Baukosten, verschlechtern die Wärmedämmung der Fassade und mindern die Stellfläche im Lager.

Industriegebäude wie zum Beispiel Produktions- und Lagerhallen müssen im Brandfall schnell entraucht werden, um Menschenleben und Sachwerte zu schützen. Neben den Entrauchungsklappen auf dem Dach spielt dabei das gezielte Zuführen von Frischluft eine entscheidende Rolle. Durch den gezielten Einsatz von Zuluft entsteht eine stabile raucharme Schicht in Bodennähe, so dass die Flucht- und Rettungswege sicher genutzt werden können.

Die neue Zuluft-Steuerung AC72 kann mit den Hörmann Industrietor-Antrieben WA 300 R S4 und WA 300 AR S4 für Rolltore sowie dem WA 300 S4 für Sektionaltore kombiniert werden. Damit können die ohnehin im Gebäude vorhandenen Tore effizient für die Entrauchung genutzt werden.


Nach dem Auslösen der Brandmeldeanlage sorgt die von Hörmann entwickelte Zuluft-Steuerung AC72 innerhalb von 60 Sekunden automatisch für das Öffnen der angeschlossenen Tore bis zur vorher definierten Zuluftposition. Zeitgleich öffnen sich die dachseitigen Entrauchungsklappen, die von der Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA) angesteuert werden.

Die Zuluft-Steuerung AC72 entspricht der DIN EN 12101-2 und orientiert sich an der DIN 18232-2 für die Rauch- und Wärmefreihaltung. Neben der Selbst- und Fremdrettung unterstützen qualifizierte Rauchabzugsanlagen Löschangriffe der Feuerwehr und reduzieren damit die Brandfolgeschäden an Produktionsanlagen, Waren, Rohstoffen und Gebäuden.

Die Zuluft-Steuerung AC72 arbeitet akkugepuffert, wobei der Energiespeicher in der Standardversion über den Industrietor-Antrieb geladen wird. In Anlehnung an die DIN EN 12101-10:2015 wird dadurch bei Netzausfall ein überwachter Akkubetrieb für 72 Stunden gewährleistet. Für höhere Leistungen bietet Hörmann ein externes Netzgerät zum Laden der Akkus.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hörmann KG Verkaufsgesellschaft
Upheider Weg 94-98
33803 Steinhagen
Telefon: +49 (5204) 915-0
Telefax: +49 (5204) 915-277
http://www.hoermann.de

Ansprechpartner:
Lisa Modest-Danke
Leitung
Telefon: +49 (5204) 915-167
E-Mail: l.modest.vkg@hoermann.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel