Windows XP Quellcode wurde angeblich geleaked – Ein potentielles Risiko für viele Millionen Nutzer und KRITIS-Unternehmen

Den Quellen zufolge erschien das knapp 43 Gigabyte große Datenpaket zunächst auf 4chan und wird derzeit über Torrents im Internet ausgetauscht. Der Torrent enthält neben dem Quellcode von Windows XP unter anderem auch die Quellcodes von Windows 2000/NT/CE/Embedded sowie MS DOS, jeweils in verschiedenen Versionen. Die Daten sind angeblich bereits seit Jahren in Kreisen von Cyberkriminellen geteilt worden, gelangten mit dem aktuellen Leak jedoch das erste Mal in greifbare Nähe für die Öffentlichkeit.

Sollte sich die Echtheit des Leaks bestätigen wäre das eine sehr schlechte Nachricht für viele Unternehmen. Denn Windows XP-Rechner sind in der Anlagensteuerung noch häufiger in Benutzung, als vielen bewusst ist.Auch Betreiber kritischer Infrastrukturen (KRITIS) könnten getroffen werden, wenn in der Folge des Leaks weitere Schwachstellen in dem Betriebssystem gefunden werden. Diese sollten jetzt dringend Konzepte erstellen, um möglichweise vorhandene XP-Systeme in ihrem Netzwerk wirkungsvoll zu isolieren.“ sagt Hauke Gierow, Sicherheitsexperte bei G DATA CyberDefense.

Cyberkriminelle könnten innerhalb kurzer Zeit einen sehr detaillierten Einblick über die verbliebenen Schwachstellen von Windows XP erhalten und kurze Zeit später die erste Welle speziell angefertigter Schadprogramme ausrollen. Allen Nutzern von Windows XP ist nun dringlich angeraten, ihr Betriebssystem auf die aktuellste Windowsversion (Windows 10) zu aktualisieren.


Im Zweifelsfall ist es auch denkbar, die Systeme vorerst vom Netz zu nehmen, um kein unnötiges Risiko einzugehen, bis die Sachlage geklärt ist.

Die besten Maßnahmen müssen im Einzelfall bewertet werden; ist ein Wechsel des Betriebssystems aus irgendeinem Grund nicht umsetzbar, sollten die betroffenen Komponenten segmentiert und vom restlichen Netzwerk isoliert werden, um ein Übergreifen auf die gesamte IT-Infrastruktur von vornherein auszuschließen.

Besonders Betriebe der KRITIS dürfen hier keine unnötigen Risiken eingehen.

Es kann auch nie schaden, seine Anti-Malware Lösung ständig auf dem neuesten Stand zu halten, um einen Angriff frühzeitig zu erkennen und abzuwehren. Zwar kann dadurch keine absolute Sicherheit garantiert werden, doch es ist eine erste Abwehr gegen die kommenden Aktivitäten der Cyberkriminellen.

Über die G DATA CyberDefense AG

Mit umfassenden Cyber-Defense-Dienstleistungen macht der deutsche Erfinder des AntiVirus Unternehmen verteidigungsfähig gegen Cybercrime. Mehr als 500 Mitarbeiter sorgen für die digitale Sicherheit von Unternehmen und Anwendern. „Made in Germany“: Mit über 30 Jahren Expertise in Malwareanalyse betreibt G DATA Forschung und Softwareentwicklung ausschließlich in Deutschland. Höchste Ansprüche an den Datenschutz sind oberstes Gebot. Bereits 2011 hat G DATA mit dem Vertrauenssiegel „IT Security Made in Germany“ des TeleTrust e.V. eine „No-Backdoor“-Garantie abgegeben.

G DATA bietet ein umfassendes Portfolio von AntiVirus und Endpoint Protection über Penetrationstests und Incident Response bis zu forensischen Analysen, Security-Status-Checks und Cyber-Awareness-Trainings, um Unternehmen wirksam zu verteidigen. Neue Technologien wie DeepRay schützen mit Künstlicher Intelligenz vor Malware.

Service und Support gehören zum mit Ökostrom betriebenen G DATA Campus in Bochum, wie das Trojan Horse Café und das Bistro.

G DATA Lösungen sind in 90 Ländern erhältlich und wurden vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit einem Doppelsieg beim PUR-Award für Malware Protection und E-Mail-Security.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

G DATA CyberDefense AG
Königsallee 178
44799 Bochum
Telefon: +49 (234) 9762-0
Telefax: +49 (234) 9762-299
http://www.gdata.de

Ansprechpartner:
Stefan Karpenstein
Public Relations Manager
Telefon: +49 (234) 9762-517
E-Mail: stefan.karpenstein@gdata.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel