MakerBot erweitert Sortiment an Verbundwerkstoffen um Nylon 12 Carbon Fiber

MakerBot, ein weltweit führendes 3D-Druck unternehmen und Tochtergesellschaft von Stratasys (Nasdaq: SSYS) gab heute die Erweiterung seines Materialsortiments um Nylon 12 Carbon Fiber bekannt. Dadurch wartet das Unternehmen mit einem weiteren Verbundstoff in seinem ständig wachsenden Materialportfolio auf.

Das Material MakerBot® Nylon 12 Carbon Fiber kann sowohl auf den 3D-Druckern MakerBot METHOD™ und MakerBot METHOD X™ mit dem MakerBot Composite Extruder als auch auf den 3D-Druckern der METHOD Carbon Fiber Edition bedruckt werden. Der Composite Extruder verfügt über Antriebszahnräder aus gehärtetem Material, einen Metallfadenschalter und eine austauschbare Düse aus gehärtetem Stahl, damit METHOD-Drucker Hochleistungsmaterialien drucken können. Die Materialien für die METHOD-Serie sind so konzipiert, dass sich zahlreiche Anwendungen – angefangen von Prototypen bis hin zu serienreifen Teilen.

Nylon 12 Carbon Fiber von MakerBot weist starke physikalische und thermische Eigenschaften auf und kann bei einigen Anwendungen zum Drucken von Metallersatzteilen verwendet werden. Dieses elastische, kohlenstofffaserverstärkte Nylon ist für hohe Festigkeit und Steifigkeit optimiert.


MakerBot® Nylon 12 Carbon Fiber verwendet ein Nylon 12-Basispolymer und ist in der Lage, weniger Feuchtigkeit aufzunehmen als Nylon 6/66. Infolgedessen behält es auch bei Feuchtigkeit seine Leistung stärker bei. Die Nylon 12-Kohlenstofffaser soll einen glatten Kohlefaser-3D-Druck ermöglichen und eine konstante Leistung in jeder Umgebung bieten. Für Anwendungen, bei denen Teile ihre Form mit minimaler Biegung beibehalten sollen, wie z. B. Kfz-Halterungen oder Prüflehren, bietet die Nylon-Kohlenstofffaser einen Zugmodul von 6000 MPa, was seine hohe Steifigkeit unterstreicht[1]. Das Material eignet sich hervorragend für funktionale Prototypen und leichte Werkzeuganwendungen in der Luft- und Raumfahrttechnik, Fertigung und Automobilindustrie.

„Verbundwerkstoffe eignen sich hervorragend für verschiedene technische Anwendungen. Insbesondere der Verbundstoff MakerBot® Nylon 12 Carbon Fiber bietet Herstellern eine kostengünstige und leichte Alternative zum 3D-Metalldruck, was auf seine hohe Dimensionsstabilität und ausgezeichnete Beständigkeit gegen Spannungsrisse zurückzuführen ist“, sagte Nadav Goshen, CEO von MakerBot. „Durch die Erweiterung der Materialoptionen, die zur Verwendung auf den METHOD-3D-Druckern zur Verfügung stehen, bieten wir Anwendern mehr Möglichkeiten zur Erschließung neuer Anwendungen.“

Die beheizte Kammer in den 3D-Druckern der METHOD-Serie erzeugt stabile Teile aus Nylon-Kohlenstofffasern in Fertigungsqualität. Die trocken versiegelten Filamentkassetten tragen dazu bei, die Materialien trocken zu halten, wodurch die Druckqualität und Zuverlässigkeit erhöht werden. Zur Erzielung einer hervorragenden Oberflächenbeschaffenheit können Anwender komplexe Geometrien mit löslichem PVA- oder Stratasys® SR-30™-Trägermaterial drucken. Zur Erhöhung der Druckgeschwindigkeit ist auch Breakaway-Stützmaterial erhältlich.

METHOD bietet ein immer größeres Sortiment an Materialien für eine Vielzahl von Anwendungen. Zu den Materialien von MakerBot für den METHOD 3D-Drucker gehören u. a. Nylon 12 Carbon Fiber, PC-ABS, ABS, Nylon Carbon Fiber (Kohlenstofffaser), PETG und ASA. Mit dem MakerBot LABS™ Experimental Extruder können Anwender auch technisch noch anspruchsvollere Materialien von Filament-Drittanbietern drucken.

Das Material MakerBot® Nylon 12 Carbon Fiber soll ab November 2020 erhältlich sein.

Weitere Informationen finden Sie unter www.makerbot.com/de/3d-printers/method/.

[1] Die Spezifikationen basieren auf den Angaben des Materialherstellers. Die tatsächlichen Spezifikationen gedruckter Teile hängen von der Teilegeometrie und den ausgewählten Druckparametern ab.

Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Bei den in der vorliegenden Pressemitteilung getroffenen Aussagen im Zusammenhang mit Annahmen von Stratasys und/oder MakerBot zu den Kundenvorteilen beim Einsatz von MakerBot Nylon 12 Carbon Fiber, sowie der Erhältlichkeit von MakerBot Nylon 12 Carbon Fiber, handelt es sich um zukunftsgerichtete Aussagen, in denen sich die derzeitigen Erwartungen und Annahmen der Geschäftsführung widerspiegeln. Diese zukunftsgerichteten Aussagen basieren auf aktuellen Informationen, die naturgemäß einem schnellen oder sogar abrupten Wandel unterliegen. Da das Geschäft von Stratasys mit Risiken und Unsicherheiten behaftet ist, können die tatsächlichen Ergebnisse weit von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen prognostizierten oder unterstellten Ergebnissen abweichen. Als Risiken und Unsicherheiten sind insbesondere folgende zu nennen: Ausmaß unseres Erfolgs bei der Einführung neuer bzw. verbesserter Produkte und Lösungen, die zu einem größeren Marktanteil führen; Ausmaß des Wachstums beim allgemeinen Markt für 3D-Druck; Dauer der weltweiten COVID-19-Pandemie, die bei starker Ausbreitung unsere Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie die unserer Kunden und Lieferanten weiter sehr stark beeinträchtigen könnte; Auswirkungen potenzieller Veränderungen der Preise oder Margen bei von uns verkauften Produkten bzw. erbrachten Dienstleistungen beispielsweise infolge einer Verlagerung hin zu Produkten bzw. Dienstleistungen mit geringeren Gewinnspannen; Auswirkungen von Wettbewerb und neuen Technologien; potenzielle weitere Ertragsbelastungen durch Abschreibungen auf den Geschäfts- und Firmenwert oder andere immaterielle Vermögenswerte; Ausmaß unseres Erfolgs beim Vollenden von Übernahmen oder Investitionen in neue Geschäfte, Technologien, Produkte oder Dienstleistungen; potenzielle Veränderungen bei unserer Geschäftsführung und unserem Vorstand; weltweite Marktbedingungen sowie politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen insbesondere in den Ländern, in denen wir aktiv sind (mit Risiken insbesondere im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Coronavirus auf unseren Betrieb, unsere Lieferkette und Liquidität, unseren Cashflow und unsere Kundenbestellungen); Kosten und potenzielle Haftung im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten und aufsichtsrechtlichen Verfahren; Risiken im Zusammenhang mit der Verletzung unserer Immaterialgüterrechte durch andere oder im Zusammenhang mit der Verletzung der Immaterialgüterrechte von anderen durch uns; Ausmaß unseres Erfolgs beim Aufrechterhalten unserer Liquidität und Finanzieren unseres Geschäfts und unseres Kapitalbedarfs; Auswirkungen von Steuervorschriften auf unsere Finanz- und Ertragslage; sonstige Risikofaktoren, die im entsprechenden Abschnitt („Risk Factors“) im jüngsten Geschäftsbericht von Stratasys, eingereicht bei der Securities and Exchange Commission (SEC, US-Börsenaufsichtsbehörde) am 26. Februar 2020, im Formular 20-F aufgeführt sind. Leser sind angehalten, eine sorgfältige Prüfung anzustellen zu den verschiedenen Offenlegungen in unserem Geschäftsbericht 2019 und in unserem Bericht als privater ausländischer Emittent („Report of Foreign Private Issuer“) in Formular 6-K mit dem beigefügten ungeprüfte Konzernabschluss von Stratasys sowie dem Finanz- und Lagebericht für das am 31. Mai 2020 beendete Quartal, eingereicht bei der SEC am 14. Mai 2020, und zu unseren weiteren bei der SEC eingereichten Berichten, die darauf ausgelegt sind, Interessierte über Risiken und mögliche Einflussfaktoren auf unsere Vermögens-, Finanz- und Ertragslage und unsere Aussichten zu informieren. Jegliche in der vorliegenden Pressemitteilung übermittelte Orientierungshilfen und andere zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung sind auf dem Stand des Datums der Pressemitteilung; Stratasys und MakerBot übernehmen, soweit dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren, sei es infolge neuer Informationen, künftiger Ereignisse oder anderweitig.

Über die MakerBot Europe GmbH & Co. KG

MakerBot, eine Tochtergesellschaft von Stratasys Ltd. (NASDAQ: SSYS), ist ein weltweit führendes Unternehmen der 3D-Druck-Branche. MakerBot fördert die Entstehung der Innovationsschmieden von heute sowie der Geschäfte und Bildungseinrichtungen von morgen. Das 2009 in Brooklyn im US-Bundesstaat New York gegründete Unternehmen hat das Ziel, im 3D-Druck bei Zuverlässigkeit, Zugänglichkeit, Präzision und Benutzerfreundlichkeit neue Maßstäbe zu setzen. Ausgehend von diesem Engagement ist die installierte Basis von MakerBot eine der branchenweit größten; zudem betreibt MakerBot Thingiverse, die größte 3D-Design-Community der Welt.

Wir sind überzeugt davon, dass in jedem Menschen ein Erfinder steckt. Deshalb stellen wir 3D-Druck-Tools her, mit denen unterschiedlichste Ideen Gestalt annehmen können. Entdecken Sie Innovationen – mit 3D-Druck-Lösungen von MakerBot.

Weitere Informationen zu MakerBot finden Sie auf der Website makerbot.com, im MakerBot-Blog sowie bei Twitter, LinkedIn und Facebook. Stratasys (die Muttergesellschaft von MakerBot) behält sich das Recht vor, über die genannten Social-Media-Plattformen und auch über die Websites des Unternehmens wesentliche nicht öffentliche Informationen gemäß Fair-Disclosure-Vorschrift der SEC weiterzugeben. Soweit erforderlich und durch anwendbares Recht vorgeschrieben, wird Stratasys derartige Informationen auch in Einreichungen zur Offenlegung einbeziehen.

MakerBot, MakerBot LABS, MakerBot METHOD und MakerBot METHOD X sind Marken oder eingetragene Marken von MakerBot Industries, LLC. Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MakerBot Europe GmbH & Co. KG
Motorstraße 45
70499 Stuttgart
Telefon: +49 (7229) 7772-999
Telefax: +49 (711) 22838-44
https://www.makerbot.com

Ansprechpartner:
Bennie Sham
PR Manager
E-Mail: bennie.sham@makerbot.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel