Whitepaper Machine Economy: Wie das Internet der Dinge, Blockchain und KI das autonome Handeln von Maschinen ermöglichen

Die digitale Transformation ist in Wirtschaft und Gesellschaft angekommen und sorgt für weitreichende Veränderungen. Innovative Technologien, etwa die Vernetzung von physischen Objekten im Internet der Dinge, Künstliche Intelligenz oder die Blockchain-Technologie, ermöglichen neuartige Wirtschaftsprozesse. Maschinen handeln dabei zunehmend autonom, tauschen selbstständig Informationen untereinander aus und treffen selbstregulierende Entscheidungen. Wie Unternehmen von solchen digitalen Technologien profitieren, untersucht das nun veröffentlichte Whitepaper »The Advance of the Machines – Vision und Implikationen einer Machine Economy«.

Mit autonomen Transportfahrzeugen im Bereich der Mobilität und digitalen Sprachassistenten im Büro durchdringen innovative Technologien schon heute unsere Arbeitswelt. Der Trend zur Konvergenz aus dem Internet der Dinge, Künstlicher Intelligenz und der Blockchain-Technologie ermöglicht neuartige Geschäftsmodelle in Form von innovativen Services und Produkten.


Maschinen werden nicht nur zunehmend intelligent, sondern erlangen mit ihren neu gewonnen Fähigkeiten auch immer weitreichendere Selbstständigkeit in Wirtschaft und Gesellschaft. Dabei herrscht bei Unternehmen derzeit allerdings noch große Unklarheit darüber, welche Implikationen eine solche wirtschaftliche Selbstständigkeit von Maschinen mit sich bringt. Denn das Ausschöpfen der Potentiale der Machine Economy erfordern neue Strukturen, Prozesse, Kenntnisse und Fähigkeiten.

Das Whitepaper »The Advance of the Machines – Vision und Implikationen einer Machine Economy« greift diese Fragestellung auf und untersucht welche Chancen die Kombination des Internet der Dinge, Künstlicher Intelligenz und der Blockchain-Technologie bietet. Die Studie bietet einen umfassenden Überblick über die Grundlagen der Machine Economy und leitet mehrere Handlungsfelder ab, die Unternehmen im Kontext der Machine Economy adressieren sollten.

Das Whitepaper – entstanden in Zusammenarbeit zwischen der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT und der qbound GmbH aus München – können Sie hier herunterladen: https://s.fhg.de/whitepaper-machine-economy

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT
Schloss Birlinghoven
53754 Sankt Augustin
Telefon: +49 (2241) 14-2808
Telefax: +49 (2241) 14-2080
http://www.fit.fraunhofer.de

Ansprechpartner:
Alex Deeg
Marketing & Presse
Telefon: +49 (2241) 14-2208
Fax: +49 (2241) 14-2080
E-Mail: alex.deeg@fit.fraunhofer.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel