Presseartikel mit Niveau – Einfach gut!

REDNET stattet Impfzentren in Rheinland-Pfalz mit IT aus

REDNET hat rund 180 Arbeitsplätze in den rheinland-pfälzischen Impfzentren mit Laptops, Druckern und Scannern ausgestattet, die betriebsfertig eingerichtet sind. Die IT-Experten organisierten zudem die Vernetzung innerhalb des jeweiligen Impfzentrums und mit den landesweiten Rechenzentren. Dabei verfügt jede der 36 Impfstraßen über mindestens fünf IT-Arbeitsplätze. So wird die digitale Abwicklung des Impfprozesses, mit Erfassung, Dokumentation und Abgleich von Anmelde- und Patientendaten, vor Ort möglich.

Nach Auftragserteilung Ende November hatte REDNET binnen zwei Wochen die IT-Ausstattung betriebsfertig übergeben. Dies beinhaltete sowohl die Beschaffung, Installation und Software-Vorinstallationen, als auch ein Betriebs- und Supportkonzept. Die Logistik für die 31 Standorte der Impfzentren organisierte REDNET ebenfalls in Eigenregie. Mitte Dezember fanden die ersten Testläufe für die insgesamt 36 Impfstraßen erfolgreich statt. Hier begleitete REDNET die Verantwortlichen im Land und vor Ort bei der Optimierung der Abläufe.


Vordringlich sollen nun Menschen mit hohem Risiko, schwer zu erkranken oder zu versterben, in den 31 Impfzentren des Landes geimpft werden. Zudem können sich Personen anmelden, die ein hohes Ansteckungsrisiko haben – insbesondere Personal in medizinischen Einrichtungen. Nach Angaben der Landesregierung sind alle über 80-Jährigen – mehr als 280.000 Menschen im Land – persönlich angeschrieben und über das Verfahren informiert worden.

„Kurzfristig konnten die Impfstraßen in den Landkreisen und Städten betriebsbereit übergeben werden. REDNET begleitet weiterhin den Betrieb und Support, gemeinsam mit den Verantwortlichen vor Ort und des Landes, auch nach dem Impfstart am 7. Januar. Wir sind bereit, weitere Ergänzungen an der IT-Infrastruktur nach Bedarf zu organisieren, um einen reibungsarmen und zügigen Ablauf der Impfungen zu ermöglichen“, so Sebastian Weitzel, Mitglied der REDNET Geschäftsleitung. Das IT-Systemhaus garantiert vereinbarungsgemäß den Austausch defekter Komponenten in den Impfzentren – im Falle einer Meldung bis 12 Uhr noch am gleichen Tag.

Über die REDNET AG

Die REDNET AG ist IT-Ausstatter für Behörden und Bildungseinrichtungen und wurde 2004 in Mainz gegründet. Mittlerweile gehört das Unternehmen zu den renommiertesten Systemhäusern in Deutschland, wenn es um die Digitalprojekte für öffentliche Auftraggeber geht. Der Kundenstamm umfasst Landesbehörden, Kommunen, Hochschulen und Schulen. REDNET ist bundesweit aktiv und hält unter anderem Rahmenverträge mit den Ländern Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland sowie verschiedenen deutschen Hochschulen. Weitere Informationen unter www.rednet.ag.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

REDNET AG
Carl-von-Linde-Str. 12
55129 Mainz
Telefon: +49 (6131) 250620
Telefax: +49 (6131) 25062199
http://www.rednet.ag

Ansprechpartner:
Martin Senne
Marketing Manager
Telefon: 06131 250 62-145
E-Mail: martin.senne@rednet.ag
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel