Presseartikel mit Niveau – Einfach gut!

iwis antriebssysteme

Der Münchener Kettenhersteller iwis antriebssysteme hat ein Herstellungsverfahren entwickelt, mit dem sich Standard-Winkellaschen um individuelle, anwendungsorientierte Geometrien erweitern lassen. Mit dem Hybridverfahren ist es iwis gelungen, hohe Einzelkosten für geringe Stückzahlen zu senken und dabei die Lieferzeiten drastisch zu verkürzen.

DHM kombiniert konventionelles Verfahren mit additiver Fertigung


Das Direct Hybrid Manufacturing (DHM) kombiniert konventionelle Herstellungsverfahren mit dem Laserstrahlschmelzen für Metallbauteile. Bei iwis kommt DHM hauptsächlich für die Herstellung von Mitnehmerlaschen für Förderketten zum Einsatz, da Kunden dort häufig individuelle Laschengeometrien benötigen.

Die Herstellung dieser Sonderanfertigungen war bisher mit hohen Einzelteilkosten für geringe Stückzahlen und langen Lieferzeiten verbunden – etwa durch das erforderliche Biegen, Stanzen oder Laserodieren.

Standardlasche dient als Basis für die Geometrie des Kundenprodukts

Die Hybrid-Fertigung löst dieses Problem, indem nicht wie bisher die gesamte Mitnehmerlasche konventionell gefertigt wird, sondern die vom Kunden gewünschte Geometrie erst in einem zweiten Schritt auf einer Standardlasche aufgebaut wird. Diese Standardlasche produziert iwis jedes Jahr in Millionen- Stückzahlen – beim Direct Hybrid Manufacturing dient sie als Basis und Träger für die individuelle Geometrie des Kundenprodukts.

Für die Kunden des weltweit führenden Herstellers von Präzisionskettensystemen hat das neue Verfahren neben günstigere Preisen und kürzeren Wartezeiten für Sonderanfertigungen noch einen weiteren Vorteil:

Sie können durch das DHM auch die Energieeffizienz ihrer Anlagen erhöhen, da die neuen Mitnehmerlaschen durch Geometrieoptimierungen deutlich leichter sind als vergleichbare Laschen, die im Standardverfahren hergestellt wurden.

Neue technische Möglichkeiten für komplexe Anforderungen

Mit dem Direct Hybrid Manufacturing schafft iwis zudem neue technische Möglichkeiten für weitere komplexe Kundenanforderungen an die Kettentechnik: Die im DHM-Verfahren hergestellten Laschen könnten beispielsweise zusätzliche Funktionen übernehmen. Durch diese Möglichkeiten will iwis künftig die eigene Wertschöpfungstiefe in diesem Produktsegment weiter steigern und sich vom Komponenten- zum Systemlieferanten entwickeln.

Über die Joh. Winklhofer Beteiligungs GmbH & Co. KG

iwis zählt zu den führenden Anbietern von Präzisionskettensystemen für Antriebs- und Förderzwecke und hat heute folgende Betätigungsbereiche:

– iwis motorsysteme stellt Ketten und Steuertriebe für Motoren für die Automobilindustrie her.
– iwis antriebssysteme produziert Präzisionsrollen- und Förderketten für industrielle Anwendungen im Maschinen- und Anlagenbau, der Verpackungs-, Druck- und Lebensmittelindustrie und der Fördertechnik.
– iwis smart connect ist neben der Gehäusetechnik auf dem Gebiet der hochpräzisen Blech-, Stanz- und Biegetechnik, insbesondere der elektrischen Verbindungstechnik, Einpresstechnik, IDC-Schneid- Klemmverbindung und der MCS-Kontakttechnologie tätig.
– THIEN eDrives: Elektromobilität und E-Motoren

Das 1916 gegründete Familienunternehmen wird heute in vierter Generation von Johannes Winklhofer geleitet.

iwis beschäftigt mehr als 2.100 Mitarbeiter weltweit und strebt 2020 einen Umsatz von 500 Mio. Euro an. Neben Produktionsstandorten in Deutschland (München, Landsberg, Wilnsdorf, Sontra, Kaufbeuren und Rieden) sowie in Tschechien, China und USA gibt es in verschiedenen europäischen und außereuropäischen Ländern Niederlassungen, darunter in Brasilien, England, Frankreich, Indien, Italien, Kanada, Korea, Schweiz, Singapur und Südafrika. Insgesamt ist iwis weltweit an 45 Standorten vertreten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Joh. Winklhofer Beteiligungs GmbH & Co. KG
Albert-Roßhaupter-Str. 53
81369 München
Telefon: +49 (89) 76909-0
Telefax: +49 (89) 76909-1333
http://www.iwis.com

Ansprechpartner:
Irene Christofor-Ziechmann
Marketing
Telefon: + 49 76909 1400
E-Mail: irene.ziehcmann@iwis.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel