Presseartikel mit Niveau – Einfach gut!

QGroup präsentiert »Best of Hacks« Mai 2021

Nach einem Angriff der Hackergruppe Conti hat die Technischen Universität Berlin die Server der zentral verwalteten Windows-Umgebung aus Sicherheitsgründen heruntergefahren. Betroffen waren unter anderem Services wie WLAN, das TU-Portal (tuPort) und VPN-Clients oder SAP-Anwendungen. Ebenfalls gab es keinen Zugriff auf den E-Mail-Dienst und die tubCloud. Die Rechner, die in der von der Uni zentral verwalteten Windows-Umgebung betrieben wurden, sollten nicht eingeschaltet werden. Die Datensicherung bei Rechnern, die das Kürzel „win“ im Namen tragen und bei denen eine Anmeldung mit Nutzerkürzel notwendig ist, war nicht mehr möglich. Dies betraf auch Uni-Computer, die im Homeoffice betrieben wurden. Die Angreifer hatten das Active Directory kopiert und sensible Daten von Mitarbeitern und Studierenden im Darknet veröffentlicht.

Ein Cyberangriff legte eine der größten Benzin-Pipelines in den USA still. Nachdem der Betreiber Colonial Pipeline einen Ransomware-Angriff bemerkt hatte, nahm er bestimmte Systeme proaktiv vom Netz. Die Steuersysteme der Pipeline waren nicht betroffen. Die Pipeline, die mehr als 50 Millionen Amerikaner mit Kraftstoff beliefert, verbindet hauptsächlich an der Küste am Golf von Mexiko liegende Raffinerien mit dem Süden und Osten der USA. Benzin, Dieselkraftstoff und Heizöl werden unter anderem über die Pipeline transportiert. Auch das US-Militär gehört zu den Abnehmern. Durch die Ransomware Darkside haben die unbekannte Angreifer 100 Gigabyte an Daten erbeutet. In der Folge kam es zu Engpässen bei der Benzinversorgung in Teilen der USA. Außerdem räumte Colonial Pipeline schließlich ein, eine Lösegeldsumme von 4,4 Millionen US-Dollar an die unbekannten Hacker gezahlt zu haben.

Nach dem das Versicherungsunternehmen AXA angekündigt hatte, in Frankreich keine Policen mit Schutz gegen Erpressungssoftware mehr anzukündigen, wurden Filialen in Thailand, Malay-sia, Hongkong und auf den Philippinen Opfer eines Ransomware-Angriffs. Die Ransomware-Gruppe Avaddon gibt an rund drei Terabyte an sensiblen Daten gestohlen zu haben. Zu den gestohlenen Daten gehören demnach medizinische Berichte von Kunden, Kopien von Personal-ausweisen, Bankkontoauszüge, Antragsformulare, Zahlungsaufzeichnungen, Verträge und vieles mehr. Um der Lösegeldforderung noch mehr Nachdruck zu verleihen, legten die Cyberkriminellen zusätzlich noch die Webseiten des Versicherungsriesen DDoS-Attacke lahm.

Durch ein Datenleck hatten Dritte unerlaubten Zugriff auf Daten einer App (connect), die von der CDU, CSU und Österreichs Volkspartei im Haustürwahlkampf genutzt wird. Informationen, die mit Hilfe der App erfasst wurden, darunter auch die persönlichen Daten von 18.500 Wahlkampfhelfern wie z. B. E-Mail-Adressen, Fotos teilweise Facebook-Tokens, waren so einsehbar. Ebenso auch Adressen, Geburtsdaten und Interessen von 1350 Unterstützerinnen und Unterstützern, die ange-worben wurden, der CDU im Wahlkampf zu helfen.

Über die QGroup GmbH

1993 als Systemhaus gegründet, hat sich die QGroup GmbH seit 2000 zusätzlich als Hersteller von (Hoch-) Sicherheitsprodukten etabliert. Als Kompetenzzentrum für Hochverfügbarkeit und IT-Sicherheit bietet das Frankfurter Unternehmen heute unter dem Label QGroup Security Multifaktor-Authentifizierungslösungen mit Biometrie und Multilevel-Security Appliances, Erstellung und Umsetzung von ganzheitlichen Sicherheitskonzepten, Security Audits und Penetrationstest sowie Multilevel-Security- und Trusted-Computing-Konzepte an. Ergänzt wird das Portfolio durch Beratungsangebote und Workshops. Zu den Kunden der QGroup zählen neben Großkonzernen und mittelständischen Unternehmen auch Behörden, militärische Einrichtungen und internationale Organisationen. Die Leistungsfähigkeit der QGroup Lösungen hat 2013 auch das Land Hessen überzeugt, das sich seither an dem Unternehmen beteiligt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

QGroup GmbH
Berner Straße 119
60437 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 175363-00
Telefax: +49 (69) 175363-60
http://www.qgroup.de

Ansprechpartner:
Dipl.-Des. Lars Bothe
Marketing Manager
Telefon: +49 (69) 175363014
E-Mail: l.bothe@qgroup.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel