Bis 8. März: Ausstellung „Galopprennbahn Bremen – Ein Stadtteil von morgen“ in der Hochschule Bremen

Mit der Galopprennbahn in Bremen steht nach der Überseestadt eines der größten Stadtentwicklungsgebiete in Bremen mit 45 Hektar zu Disposition. Die vorhandene Nutzung soll schon bald aufgegeben werden. Gerade mit der Nachbarschaft zur Neuen Vahr und den Mercedes-Benz-Werken stellt sich hier die Aufgabe nach einer zeitgemäßen Stadtentwicklung in gut fünf Kilometer Entfernung zur Bremer Innenstadt. Strategien für eine wieder nutzungsgemischte Stadt der unterschiedlichsten sozialen Gruppen, eine Stadt für Kleinökonomie und eine „Arrival City“ möchten Studierende der School of Architecture im Rahmen der Ausstellung „Galopprennbahn Bremen – Ein Stadtteil von morgen“ zur Diskussion stellen: Mittwoch 22. Februar (18 Uhr: Ausstellungseröffnung) bis Mittwoch, 8. März 2017, Hochschule Bremen, Neustadtswall 30, AB-Gebäude, AB-Galerie im Foyer. Die Ausstellung ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr geöffnet.

Perspektivisch wollen die Studierenden Migration als Impuls der Selbstständigkeit verstehen, die Parzelle als Träger von Identität und Anpassungsfähigkeit und zugleich einem klaren und thematisch eigenständigen öffentlichen Raum städtebaulich zu einer Setzung verhelfen

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de


Ansprechpartner:
Prof. Klaus Schäfer
School of Architecture
Telefon: +49 (421) 5905-2757
E-Mail: klaus.schaefer@hs-bremen.de
Ulrich Berlin
Pressesprecher
Telefon: +49 (421) 5905-2245
Fax: +49 (421) 5905-2275
E-Mail: ulrich.berlin@hs-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.