Röntgentechnologie für die Kontrolle von verpackten Produkten

Sesotec ist einer der weltweit führenden Anbieter von Geräten und Systemen für die Fremdkörperdetektion und Produktsortierung. Auf der diesjährigen interpack 2017 ist das Produkt-Inspektionssystem RAYCON D eines der Highlights der Sesotec GmbH auf dem Stand A90 in Halle 13. Der Fokus spiegelt die aktuelle Marktentwicklung wider: Um die steigenden Erwartungen der Verbraucher und die zunehmenden gesetzlichen Anforderungen bezüglich Produktsicherheit professionell erfüllen zu können, vertrauen Hersteller in der Verpackungsindustrie verstärkt auf Röntgentechnologie.

Das Produkt-Inspektionssystem RAYCON D von Sesotec wird hauptsächlich für die Endkontrolle von verpackten Produkten eingesetzt und ermöglicht eine präzise Inline-Detektion einer Vielzahl von Fremdkörpern, wie z. B. magnetische und nichtmagnetische Metalle, Glas, Keramik, Steine, rohe Knochen und einige Kunststoffarten. RAYCON D vereint die erprobte Sesotec-Röntgentechnologie mit hygienegerechtem Design und einfacher Bedienbarkeit. Was das hygienegerechte Design betrifft, kann der Förderband-Wechsel beim RAYCON D von nur einem Mitarbeiter innerhalb von zwei Minuten durchgeführt werden. Die modulare Technologie-Plattform des RAYCON D ermöglicht den universalen Einsatz über herkömmliche Anforderungen hinaus, z.B. High-Resolution-, High-Speed- oder High-Density-Inspektion.

Röntgen Einsteigermodell


Für Kunden, die an einem einfachen und preisgünstigen Einstieg in die Röntgeninspektion interessiert sind, präsentiert Sesotec das neue Modell RAYCON EX1. Das System eignet sich speziell für die „End of Line“- Inspektion von verpackten Produkten bis zu einer maximalen Abmessung von 200 Millimeter Breite und 120 Millimeter Höhe.

Durch die minimale Einbaulänge von nur 800 Millimeter und Ethernet-Anbindung, lässt sich das RAYCON EX1 problemlos in bestehende Verpackungslinien integrieren. Mit Hilfe der „Low-Energy“ Röntgentechnologie trägt das System nachhaltig zu effizientem und umweltfreundlichem Einsatz bei und ermöglicht gleichzeitig hohe Erkennungsgenauigkeit auf Kontaminationen wie Edelstahl, Glas oder Steine ab 0,6 Millimeter. Das System ist einfach zu integrieren, zu bedienen, zu warten und zu reinigen.

Produktinspektionssysteme von Sesotec sind „Industrie 4.0 tauglich“ und können mit anderen Anlagenkomponenten vernetzt werden. Dies steigert die Effektivität, Qualität und Flexibilität der Produktion insgesamt.

Über die Sesotec GmbH

Die Sesotec Gruppe ist einer der führenden Hersteller von Geräten und Systemen für die Fremdkörperdetektion und die Materialsortierung. Der Absatz der Produkte konzentriert sich hauptsächlich auf die Lebensmittel-, Kunststoff-, Chemie-, Pharma-, und Recyclingindustrie.

Sesotec ist auf dem Weltmarkt mit Tochtergesellschaften in Großbritannien, Singapur, China, USA, Frankreich, Italien (2), Indien, Kanada, Thailand und einer Repräsentanz in der Türkei sowie mit mehr als 60 Vertretungen vertreten. In der Sesotec Gruppe sind derzeit 550 Mitarbeiter beschäftigt, davon rund 450 im Stammwerk Schönberg.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sesotec GmbH
Regener Strasse 130
94513 Schönberg
Telefon: +49 (8554) 3080
Telefax: +49 (8554) 2606
http://www.sesotec.com

Ansprechpartner:
Brigitte Rothkopf
Marketing & PR
Telefon: +49 (8554) 308-274
Fax: +49 (8554) 2606
E-Mail: brigitte.rothkopf@sesotec.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.