Banner Batterien stellt sich der Mobilität von morgen

„Schon heute sind wir Teil der E-Mobilität“, bringt es Günter Helmchen, Geschäftsführer der Banner Batterien Deutschland GmbH, auf den Punkt. Nach wie vor kommt kein Elektrofahrzeug ohne 12-V-Blei-Batterie für die Versorgung des Bordnetzes aus – der Starterbatteriespezialist stellt daher beispielsweise im VW eGolf oder BMW i3 eine Banner Running Bull AGM BackUp zur Stabilisierung des Bordnetzes zur Verfügung. Um die Möglichkeiten der E-Mobilität weiter auszuloten, kooperiert Banner Batterien jedoch nicht nur mit etablierten Fahrzeugherstellern, sondern auch innovativen Start-up-Unternehmen, wie der Firma StreetScooter, die Ende 2014 von der Deutschen Post DHL übernommen wurde. Entstanden ist StreetScooter im Umfeld der RWTH Aachen mit dem Ziel, effiziente Elektrofahrzeuge zu entwickeln. Bereits 2012 hatte das Start-up-Unternehmen einen Prototypen präsentiert, mit dem die Deutsche Post einen Teil ihrer Elektroflotte im Rahmen des Pilotprojekts „CO2-freie Zustellung Bonn“ abdeckte. Seit mehr als einem Jahr nutzt die Deutsche Post DHL Elektrotransporter im Zustell-Betrieb auf der Kurzstrecke. Dabei setzt das Unternehmen auf Banner Batterien. Da sich der StreetScooter von seinen Mitbewerbern vor allem durch absolute Wartungsfreiheit unterscheidet und die Batterie hinter der Fahrerkabine unzulänglich verbaut ist, war der Einsatz einer wartungsfreien Batterie unerlässlich. Aktuell liefert auch hier eine Banner Starting Bull die erforderliche Power. Während der Fahrt wird diese über einen 600-W-DCDC-Wandler von der Hochvoltbatterie geladen. Des Weiteren wurde ein 8A-Ladegerät verbaut, das die 12-V-Batterie zusätzlich über Nacht, wenn auch die Hochvoltbatterie geladen wird, auflädt.

Das E-Auto wird den Verbrennungsmotor in den nächsten Dekaden nicht verdrängen

Für Full-Hybrid-Fahrzeuge sieht die Automobilindustrie in der Lithium-Ionen-Technologie das größte Potenzial. Für Günter Helmchen steht dabei fest, dass „Full-Hybrid-Systeme eine Übergangslösung zum reinen Elektrofahrzeug“ sind. Helmchen weiter: „Das E-Auto wird für bestimmte Mobilitätsanforderungen bald eine sinnvolle Alternative sein, jedoch den Verbrennungsmotor in den kommenden Dekaden nicht verdrängen.“ Vor dem Hintergrund, dass allein im vergangenen Jahr ganze 65 Prozent aller neu produzierten Fahrzeuge mit Start/Stopp-Einrichtungen ausgestattet wurden, verschreibt sich Banner Batterien auch künftig mit Nachdruck der weiteren Optimierung von AGM-Technologien für Mittel- und Oberklassefahrzeuge sowie EFB-Technologien für Kleinwagen. So sind Blei-Säure-Energiespeicher nach wie vor das Herzstück von spritsparenden Fahrzeugen. Besonders bei Micro-Hybrid-Konzepten setzt die Branche aufgrund der hohen Zyklenfestigkeit auf weiter entwickelte Blei-Säure-Batterien in Form von AGM (Absorbent Glass Mat)- und EFB (Enhanced Flooded Battery)-Batterien. Dabei gilt vor allem die AGM-Batterie, für die Glasvliesmatten verwendet werden, als hoch effiziente Batterietechnologie und ermöglicht ein flexibles sowie breites Energiemanagement. Die Optimierung dieser Blei-Säure-Batterie ist auch aus Sicht der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Banner Batterien die attraktivste Lösung für sogenannte Micro-Hybrid-Konzepte. „Die AGM-Technologie ist heute für die europäische Fahrzeugindustrie die wirtschaftlich effizienteste Energielösung, um CO2-Emissionen zu senken“, ist sich Helmchen sicher.


Nachhaltiger Wissenstransfer zu alternativen Batteriesystemen

Aktuell laufen bei Banner Batterien mehrere Projekte zur weiteren Verbesserung der AGM-Batterie. Das Ziel: Die Verbesserung der Leistungsaufnahme und -abgabe durch ein optimiertes Zellendesign, Additive zur Aktivmasse und diverse konstruktiven Maßnahmen. Damit wird sichergestellt, dass noch mehr Bremsenergie zurückgewonnen und die Batterie zur Drehmomentunterstützung, sprich für Mild-Hybrid-Anwendungen, eingesetzt werden kann. Auch mit Blick in die Zukunft schreibt Banner Batterien das Thema Forschung und Entwicklung groß. „Als einer der führenden Anbieter von AGM- und EFB-Batterien für Micro-Hybrid-Fahrzeuge mit Start/Stopp-Systemen beteiligen wir uns im Rahmen des weltweiten Banner Batterien „network of competence“ auch künftig mit vollem Einsatz am nachhaltigen Wissenstransfer zu alternativen Batteriesystemen“, resümiert Günter Helmchen

Über die Banner Batterien Deutschland GmbH

Die Banner Batterien GmbH ist ein innovativer, expandierender Hersteller hochwertiger Starterbatterien. Seit 1937 produziert das Unternehmen mit Sitz in Linz-Leonding, Österreich, Batterien für Fahrzeuge aller Art. Das Familienunternehmen unter der Leitung von Andreas Bawart und Mag. Thomas Bawart beschäftigt europaweit rund 780 Mitarbeiter. Banner Batterien produziert und verkauft über 4,1 Millionen Starterbatterien jährlich. Damit zählt Banner Batterien zu den traditionsreichsten, erfahrensten und bedeutendsten Marken in der Akkumulatoren-Herstellung. Banner Batterien gehören zur Erstausrüstung zahlreicher Modelle von Audi, BMW, Caterpillar, Jungheinrich, Kässbohrer, Liebherr, Mercedes, Mitsubishi, Porsche, SEAT, Volvo und VW. In 14 Ländern erfolgt die Händlerbetreuung durch eigene Vertriebsgesellschaften. In über 50 weiteren Staaten Europas, Afrikas und Asiens werden die Produkte über Direktimporteure verkauft. Zukunftsorientierte Technik und herausragende Qualität unterstreichen den internationalen Ruf der Vorzeigeprodukte mit der ‘Kraft des Büffels’, die auch das Banner Batterien Logo prägt. Weitere Informationen unter www.bannerbatterien.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Banner Batterien Deutschland GmbH
Kesselbodenstraße 3
85391 Allershausen
Telefon: +49 (6441) 3073-23000
Telefax: +49 (6441) 3073-23099
http://www.bannerbatterien.com

Ansprechpartner:
Isabella Finsterwalder
Die Pressefrau IFi Media Wirtschaft & Finanzen
Telefon: +49 (8095) 870-223
Fax: +49 (8095) 870-222
E-Mail: finsterwalder@die-pressefrau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.