Die Deutschen wären mehrheitlich bereit, in eine Videoüberwachungskamera für ihr Zuhause zu investieren

Zwei Drittel der Deutschen wären bereit, für eine schnell und einfach zu installierende und ebenso einfach zu bedienende Video-Sicherheitslösung für zuhause mindestens fünf Euro pro Monat zu zahlen, wie eine GfK-Umfrage im Auftrag von Smartfrog ergab.

Angesichts weiter steigender Zahlen bei Wohnungseinbrüchen kommt der häuslichen Sicherheit eine immer größere Bedeutung zu. Das Marktforschungsinstitut GfK hat im Januar im Auftrag von Smartfrog ermittelt, dass fast ein Drittel (30,5 %) der Befragten darüber nachdenkt, ihr Zuhause in naher Zukunft mit einer Videokamera, die mit dem Smartphone von unterwegs steuerbar ist, zu schützen. Eine große Mehrheit der Deutschen (67,5 %) wäre bereit, für eine moderne, smarte Videoüberwachung mindestens 5 Euro monatlich zu investieren.

Die Vernetzung der Smartfrog IP Cam mit dem Internet, ganz einfach gesteuert über Smartphone-Apps, ist die zeitgemäße Form, um sein Heim zu schützen: Home Security, das heißt heute Heimüberwachung mit Kamera und Smartphone-App plus Videospeicher in der Cloud. 67,5 Prozent der Deutschen würden für eine komfortable, dabei aber einfach zu installierende und bedienende Sicherheitslösung monatlich mindestens 5 Euro bezahlen, wie die jüngste GfK-Umfrage im Auftrag von Smartfrog, einem führenden europäischen Technologie-Unternehmen im Bereich Internet-of-Things (IoT), ergab.


Die Fragestellung (Basis: 1000 Männer und Frauen ab 14 Jahren) lautete:

„Stellen Sie sich vor, es gibt eine sehr einfach zu bedienende Sicherheitslösung, bestehend aus Kamera, einer App und einer jederzeit abrufbaren Videoaufzeichnung, mit der Sie zu Hause alles im Blick haben. Was wäre Ihnen eine solche einfache Sicherheitslösung im Monat wert?“

Die Bereitschaft der Deutschen für eine monatliche Ausgabe in Höhe von:

a) 5-10 € = 37,2 % (und) b) mehr als 10 € = 30,3 % ergibt total: c) mehr als 5 € = 67,5 %

Quelle: GfK/Smartfrog, Januar 2017

Über die Smartfrog Services GmbH

Smartfrog (http://www.smartfrog.com/) ist ein Technologieunternehmen im Bereich des „Internet of Things“. Es geht darum, die Gegenstände des täglichen Gebrauches intelligenter zu machen und diese mit dem Internet zu verbinden – z. B. mittels einer App. Ziel ist, das Alltagsleben der Menschen bequemer und sicherer zu gestalten, indem moderne Technologien benutzerfreundlich und preisgünstig angeboten werden. Dafür hat Smartfrog eine universelle IoT-Plattform entwickelt, auf der verschiedene IoT-Lösungen angeboten werden sollen, zunächst im Bereich der Sicherheit. Hier bietet Smartfrog u. a. eine einfach zu bedienende und günstige Komplettlösung für Heimsicherheit an, mit der man seine Wohn- und Geschäftsräume jederzeit und von überall im Blick behält. Das Angebot ist ab 5,95 Euro/Monat erhältlich, ohne Mindestvertragslaufzeit und monatlich kündbar. Es beinhaltet die App zur Verwaltung von bis zu 10 Kameras, eine Smartfrog Cam sowie Video-Cloudspeicher.

Die Gesellschafter und das Management von Smartfrog gehören zu den Gründern von international führenden IT- und Internetunternehmen, CEO ist Charles Fränkl. Als Investoren sind u. a. internationale Risikokapital-Beteiligungsgesellschaften wie e.ventures und Target Global, renommierte Unternehmensfamilien sowie Jean-Pierre Wyss, Mitgründer der u-blox AG, eines führenden Schweizer Technologieunternehmens, beteiligt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Smartfrog Services GmbH
Mohrenstrasse 34
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 2201227-29
http://www.smartfrog.com/

Ansprechpartner:
Andreas Horst
SVP, Head of Global Communications
Telefon: +49 (30) 2201227-35
E-Mail: andreas.horst@smartfrog.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.