Die menschliche Seite des Bergbaus

In Mobiltelefonen sind etliche Metalle verbaut, vor allem Kupfer findet sich darin, aber auch Taltan, das aus dem Erz Coltan gewonnen wird. Coltan wird unter anderem im Kongo abgebaut. Für unsere Smartphones zahlt die dortige Bevölkerung einen hohen Preis, die Menschen profitieren nicht vom Bergbau. Im Gegensatz dazu hat der Bergbau auf der Ostalb Wohlstand und Fortschritt gebracht. Diesen unterschiedlichen Entwicklungen ist ein Projektteam der Hochschule Aalen nachgegangen und zeigt sie in einer Ausstellung ab 24. März im Tiefen Stollen.

Unter dem Titel „Die menschliche Seite des Bergbaus“ untersuchten die angehenden Wirtschaftsingenieure gemeinsam mit dem Nachhaltigkeitsreferat der Hochschule Aalen die sozialen und ökologischen Auswirkungen des Bergbaus im Kongo und in Ostwürttemberg. Die Ausstellung zeigt, wie sich der Coltan-Bergbau im Ostkongo auf die Menschen dort auswirkt und stellen dem die Arbeitsbedingungen des Bergbaus im Bergwerk Tiefen Stollen in Wasseralfingen gegenüber. Coltan ist ein wichtiger Grundstoff für die Mikrotechnologie und daher sehr gefragt in der Elektroindustrie. Die Ausstellung beleuchtet die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Minenarbeiter im Ostkongo. Die Menschen vor Ort haben nichts von ihren wertvollen Bodenschätzen. Die Gewinne aus dem Bergbau landen anderswo, die Region bleibt arm, die Umwelt ist belastet.

Dies muss nicht so sein, wie die Projektgruppe anhand der Geschichte des Bergbaus im Tiefen Stollen in Wasseralfingen zeigt. In der Region Aalen wurde der Bergbau zum Grundstein für eine Industrie, die heute in einigen Bereichen zur Weltspitze gehört und den Menschen in der Region Wohlstand und soziale Absicherung gebracht hat. Beide Beispiele zeichnet die Ausstellung nach. Und angesichts der deutlichen Unterschiede ging die Projektgruppe der Frage nach: Was können wir als Verbraucher an dieser Stelle tun?


Das Projekt wurde vom Nachhaltigkeitsteam der Hochschule Aalen, Prof. Dr. Ulrich Holzbaur und Daniela Dorrer, betreut und final umgesetzt. Es wurde im Rahmen des CampusWELTbewerbs gefördert und als Beitrag zum UNESCO Weltaktionsprogramm Bildung für Nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet. Die Ausstellung wird im Bistro des Besucherbergwerks Tiefer Stollen in Aalen gezeigt. Am Samstag 24. März werden nach der Saisoneröffnung des Tiefen Stollens Daniela Dorrer und Ulrich Holzbaur durch die Ausstellung führen und die Poster erläutern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Aalen – Technik und Wirtschaft
Beethovenstr. 1
73430 Aalen
Telefon: +49 (7361) 576-0
Telefax: +49 (7361) 576-2250
http://www.htw-aalen.de

Ansprechpartner:
Monika Theiss
Pressesprecherin
Telefon: +49 (7361) 576-1052
Fax: +49 (7361) 576-2281
E-Mail: Monika.Theiss@hs-aalen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.