Feuchte in Erdgas Analysator – Einfache Möglichkeit zur Überprüfung vor Ort bereits eingebaut

Michell Instruments hat eine neue Methode zur Verifizierung der Genauigkeit des OptiPEAK TDL600 Feuchte in Erdgas Analysators entwickelt.
Hierbei kommt im direkten Feldeinsatz anstelle von Methan als Kalibriergas eine einfacher verfügbare Prüfgasflasche mit zertifiziertem Stickstoff zur Anwendung.
Da der Feuchtegehalt in Erdgas ein kritischer Qualitätsparameter ist, unterliegt die Leistung eines Feuchteanalysators ständigen Prüfungen. Betreiber von Gastransport Pipelines benötigen die periodischen Überprüfungen, um die Gültigkeit der On-Line Messungen zu bestätigen. Für Betreiber ist es wichtig, dass diese Routineabläufe autark geleistet werden können.

In jedem Fall stellt die Überprüfung der hohen Genauigkeit des OptiPEAK TDL600 eine technische Herausforderung dar. Bei seiner Einführung im Jahre 2015 setzte er einen neuen Maßstab in Bezug auf Genauigkeit und flexible Einsetzbarkeit in verschiedenen und sich ändernden Gaszusammensetzungen. Im Bereich der Online Feuchtemessung in Erdgas mit unterem Detektionslimit von weniger als 1ppmV und einer Genauigkeit von ±1ppmV oder 1% des Messwertes gibt es derzeit keinen vergleichbaren Analysator auf Technologiebasis der Laser Absorptions-Spektroskopie (TDLAS).

Während die Überprüfung der Genauigkeit eine wichtige Rolle spielt, um die Qualität von Erdgas sicherzustellen, wird für jede Verifizierung eine Prüfgasflasche mit einem zertifizierten Feuchtegehalt benötigt. Da TDLAS Analysatoren für einen definierten Hintergrundgastyp konfiguriert sind, in diesem Fall Erdgas, wird als repräsentatives Prüfgas Methan mit einer zertifizierten Feuchtekonzentration benötigt. Zertifizierte Prüfgasflaschen mit Methan sind nicht in allen Regionen der Welt leicht verfügbar und der Versand eines brennbaren Hochdruckgases gestaltet sich schwierig.


Zur Lösung dieser potentiell schwierigen Problemstellung hat Michell Instruments als Grundfunktionalität des TDL600 Analysators einen einfachen Überprüfungsmodus entwickelt. Sollte kein zertifiziertes Methan als Kalibriergas vorhanden sein, kann der Anwender ein zweites Spektroskopie-Profil für Stickstoff als Hintergrundgas auswählen. Die Verifizierung erfolgt dann mit einer Prüfgasflasche mit zertifizierter Feuchtekonzentration in Stickstoff. Die Überprüfung des Analysators ist aussagekräftig, da nur das Spektrum für die Prüfung geändert wird, alle anderen Funktionalitäten bleiben gleich. Stickstoff ist weltweit gut erhältlich und zudem als inertes Gas leichter und sicherer auch international zu versenden.

Über die Michell Instruments GmbH

Michell Instruments wurde 1974 in Cambridge, Großbritannien, gegründet. Mit 40 Jahren Erfahrung und einer Fokussierung auf Feuchtemessung und Feuchtekalibrierung ist Michell Instruments heute der internationale Marktführer in diesem Bereich. Unternehmensziel ist die Entwicklung, Herstellung, der Vertrieb und Service von Feuchtemessgeräten, Taupunktsensoren, Feuchte-kalibriersystemen und Spezialequipment für die Prozessfeuchtemessung. Ein zweiter wichtiger Geschäftsbereich ist die Herstellung, der Vertrieb und Service von Sauerstoff-Analysatoren für Industrieanwendungen. Weltweit arbeiten an 10 firmeneigenen Standorten mehr als 200 Mitarbeiter für Michell Instruments.
Als einziger Hersteller deckt Michell Instruments den gesamten Messbereich von –120/+130 °C Taupunkt mit den eigenen Sensortechnologien ab. 1989 wurde Michell Instruments weltweit als erstes NAMAS (heute UKAS)-Kalibrierlabor anerkannt und erhielt wenig später die BS EN ISO 9001:2000 Zertifizierung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Michell Instruments GmbH
Max-Planck-Straße 14
61381 Friedrichsdorf
Telefon: +49 (6172) 5917-0
Telefax: +49 (6172) 5917-99
http://www.michell.de

Ansprechpartner:
Evelyn Adrian
Marketing / Werbung / PR
Telefon: +49 (6172) 591720
Fax: +49 (6172) 591799
E-Mail: evelyn.adrian@michell.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.